Geschichte Cozumel: Maya

Cozumel Geschichte: Uralte Maya-Legenden

Eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte erwartet uns auf Cozumel. Sie reicht weit in die Zeit der antiken Maya, deren Kultur auf Cozumel mit der Ankunft der Spanier zu Ende ging. Diese Maya hinterließen zahlreiche Spuren ihrer Existenz. Durch ihre Hinterlassenschaften lebt die Geschichte von Cozumel weiter.

Der Wachstum und der Untergang der Maya-Zivilisation ist ein unvergesslicher Teil der Cozumel Geschichte. Die ersten Spuren der Maya lassen sich vermutlich bis auf 100 vor Christus zurück datieren. Beweise für die Existenz der Maya auf Cozumel hat man an über 34 Stellen gefunden. Nur wenige sind bisher vollständig ausgegraben und der Öffentlichkeit zugänglich. Die größten von ihnen befinden sich in der Mitte der Insel bei den Cozumel Maya Ruinen von San Gervasio.

In diesem Beitrag geht es um:

  • Die Maya auf Cozumel: Präkolumbianisches Zeitalter
  • Überfahrt der Maya nach Cozumel in Kanus
  • Maya Ruinen auf Cozumel
  • Die Ankunft der Spanier auf Cozumel
  • Die Zeit der Piraten auf Cozumel
  • Die Wiederbevölkerung von Cozumel

Mehr über die Geschichte der Maya auf Cozumel erfahren Sie auf unserem
Ausflug Cozumel Maya Ruinen und Strand

Die Maya auf Cozumel: Präcolumbianisches Zeitalter

San Gervasio Cozumel Maya Ruinen

Cozumel Geschichte: Maya Ruinen San Gervasio auf Cozumel

Historiker gehen von drei Migrationswellen auf Cozumel aus. Die Menschen, die um 100 vor Christus ankamen, waren karibische Halbnomaden sowie Jäger und Fischer. Die zweite Migrationswelle waren Maya aus Guatemala und kamen um 400 nach Christus. Sie waren kulturell entwickelter, sesshaft und kannten die Kunst der Architektur. Die dritte und für die Geschichte von Cozumel wichtigste Migrationswelle erreichte Cozumel um 800 nach Christus von Tabasco und Campeche.

Sie brachten den für Cozumel wichtigen Kult der Göttin Ix Chel mit, der Göttin des Mondes und der Fruchtbarkeit. Sie ist die zweit-wichtigste Göttin der zahlreichen Maya-Gottheiten und die Ehefrau des Sonnengottes Itzamna. In der darauffolgenden Episode erhofften sich viele Mayafrauen denSegen von Ix Chel. Deswegen pilgerten sie nach Cozumel, um Fruchtbarkeit zu erbitten. Typischerweise machten sie sich vor ihrer Hochzeit zu dieser Pilgerreise auf. Auf Cozumel fanden deswegen viele Hochzeiten von Pilgern statt.

Achtung: Die Göttin Ix Chel hat bis heute nichts von ihrem Einfluss verloren!!!!!!! Man sagt, dass es der Geschichte von Cozumel und vor allem der Maya Göttin Ix Chel zu verdanken sei, dass auf Cozumel so viele Kinder zur Welt kommen.

Überfahrt der Maya nach Cozumel in Kanus

Maya-Göttin Ix Chel: Cozumel Geschichte

Geschichte von Cozumel: Maya Göttin Ix Chel auf Cozumel

Für die Maya war die Reise nach Cozumel gefährlich. Denn zwischen dem Festland und Cozumel gibt es sehr starke Strömungen. Die Maya nutzten Kanus und überkreuzten so die Meeresstraße. Heute wird diese Überfahrt als heiliges Element der Maya Kultur gefeiert. Einmal jährlich überqueren Pilger in Kanus die Yukatan-Meerenge, um die Göttin Ix Chel anzubeten und Opfergaben zu überbringen.

Die kulturelle Blüte von Cozumel ist eng mit der von Chichen Itza verknüpft, also zwischen 800 n.Chr. – 1.200 n.Chr. Cozumel entwickelte sich zu einem wichtigen Handelsplatz. Da viele Pilger hier ankamen, nutzten sie die Gelegenheit, Güter einzutauschen. In dieser Zeit war Chichen Itza die Hauptstadt von Cozumel. Archäologen haben viele Anhaltspunkte für eine enge Verknüpfung zwischen Chichen Itza und Cozumel gefunden. Unter anderem Keramik und ähnliche Architekturelemente. Nach dem Untergang von Chichen Itza um 1.200 nach Christus blieb Cozumel ein wichtiges Zentrum für die Maya. Deren Bedeutung endete erst mit der Ankunft der Spanier.

Die Maya kamen vom Festland mit Kanus nach Cozumel, diese Tradition wird heute noch bewahrt.

Maya-Ruinen auf Cozumel

Geschichte von Cozumel San Gervasio Manitas

Maya Ruinen San Gervasio auf Cozumel: Geschichte

Die bekanntesten Ruinen auf Cozumel liegen mitten im Dschungel bei San Gervasio. Diese Maya Ruinen von Cozumel sind durchaus einen Besuch wert. Hier kann man den Park begehen und dabei interessante Einblicke in die Geschichte von Cozumel und der Kultur der Mayagewinnen. Allerdings wird der interessierte Besucher hier keine großen Pyramiden oder zeremonielle Zentren vorfinden. Vielmehr zeugen Wohnhäuser und Komplexe für die Geschichte von Cozumel. Denn die Maya auf Cozumel haben sich der Fischerei und der Seefahrt gewidmet, während die Maya auf dem Festland Experten der Architektur waren.

Speziell für Führungen ausgebildete Guides nehmen einen in San Gervasio mit auf eine Zeitreise in die antike Welt der Maya. Die meisten von ihnen sind echte Maya-Nachkömmlinge. Sie erzählen gerne die eine oder andere Anekdote über die Insel Cozumel. Und wer gut zu Fuß ist, kann bis zum Tempel der Göttin Ix Chel laufen, dort wo früher die Maya-Frauen um Fruchtbarkeit gebeten haben.

Die bekanntesten Maya Ruinen auf Cozumel liegen mitten im Dschungel bei San Gervasio.

Cozumel Geschichte: Die Ankunft der Spanier auf Cozumel

Geschichte Cozumel: Ankunft der Spanier

Erste katholische Messe auf Cozumel

Die ersten Spanier erreichten die Insel Cozumel im Jahr 1518. John de Grijalva kam in friedlicher Absicht von Kuba nach Cozumel. Sein Schiff legte am 3. Mai 1518 auf Cozumel an, 3 Tage später fand die erste heilige Messe auf lateinamerikanischem Boden statt. Darauf ist man auf Cozumel besonders stolz, sind doch über 90% der Bevölkerung katholisch. In diesem Jahr 2018 wurde deshalb ganz groß die 500 Jahrfeier der zwei Kulturen abgehalten. Es wurde sogar eigens eine neue Kirche gebaut, um an die erste heilige Messe auf Cozumel zu erinnern.
Ein Jahr später kam der berüchtigte Hernan Cortes nach Cozumel. Er kam im Auftrag der spanischen Krone, „das neue Spanien“, wie Mexiko genannt wurde, zu unterwerfen. Cortes überzeugte den Häuptling der Maya, sich friedvoll zu unterwerfen und den Christengott anzunehmen. Hernan Cortes zerstörte während seines Aufenthaltes auf Cozumel viele Maya Tempel und religiöse Skulpturen.

Als die Spanier ankamen lebten etwa 20.000 Maya auf Cozumel. Leider hatte ein Mitglied der Crew von Cortes die Pocken, eine Krankheit die bis dato in Amerika nicht existiert hatte. Die daraufhin folgende Epidemie überlebten nur wenige Hunderte. Ab dem Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Insel Cozumel des öfteren von Piraten angegriffen und es wurde zunehmend gefährlicher, auf einer karibischen Insel zu leben. Daher siedelten die überlebenden Einwohner auf das Festland um.

Die ersten Spanier kamen 1518 nach Cozumel. Durch den Ausbruch der Pocken verstarben viele Maya oder zogen auf das Festland um.

Cozumel Geschichte: Die Zeit der Piraten

Die nächsten zwei Jahrhunderte blieb Cozumel unbewohnt, mit Ausnahme von Piraten, die Cozumel als Basis für ihre Operationen verwendeten. Zu den berühmteren gehörten Henry Morgan und Jean Laffite. Besondere Angst bereitete der spanischen Krone der Welsianer Sir Henry Morgan. Morgan fand die Insel Cozumel ideal wegen ihrer Cenoten und Höhlen, außerdem boten die Überreste der Maya Stätten hervorragende Verstecke. Wahrscheinlich hat er von hier aus einige Angriffe auf Zentralamerika und die Karibik geplant und Cozumel als idealen Rückzugsort verwendet.

1847 brach auf der Yukatan Halbinsel der Kastenkrieg aus. Vor allem Kreole (so nennt man in Mexiko geborene Spanier der Mittel- und Oberschicht) wurden gnadenlos verfolgt.

Geschichte von Cozumel: Wiederbevölkerung

El Cedral: Cozumel Geschichte

El Cedral: Erste Siedlung von Cozumel: Geschichte

Auf dem Festland in dem Dorf Saban suchte ein Mann namens Casimiro Cardenas in einer Kirche Unterschlupf, wissend dass die Maya nicht weit waren. Die als Unterschlupf gewählte Kirche erwies sich als wenig hilfreich gegen die agressiv angreifenden Maya. Viele aus dem Dorf starben. Cardenas gehörte schwer verwundet zu den Überlebenden und glaubte, ein umgehängtes Kruzifix hatte ihn beschützt. Daher schwor er, dass er einmal im Jahr ein Fest zu Ehren Gottes veranstalten würde.

Casimiro und 21 weitere Familien erreichten 1848 die Insel Cozumel und gründeten das Dörfchen El Cedral. Später erinnerte er sich an Versprechen und hielt Ende April die Feierlichkeiten des heiligen Kreuzes. Heute ist das Fest von El Cedral der wichtigste Jahrmarkt von Cozumel und sehr gut besucht. Viele Einheimische feiern gemeinsam mit den extra Angereisten diese jahrhundertealte Tradition.

Die ersten Kreuzfahrtschiffe auf Cozumel legten in den 70er Jahren an. Damals wesentlich kleiner und unregelmäßiger in ihrem Fassungsvermögen brachten sie um die 100 Gäste auf die Insel – einmal im Monat. Damals lebten ca. 15.000 Menschen auf Cozumel, heute ist die Zahl der Einwohner auf fast 100.000 gestiegen.

1848 kamen die ersten Überlebenden des Kastenkrieges auf Cozumel an, auf der Suche nach einer neuen Bleibe.

Zusammenfassung

  • Die ersten Maya kamen bereits 100 vor Christus nach Cozumel.
  • Die Blütezeit von Cozumel begann 800 nach Christus – 1200 nach Christus unter der Hauptstadt Chichen Itza.
  • Die ersten Spanier landeten 1518 auf Cozumel und verbreiteten die Pocken. Viele Maya starben daran.
  • Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Cozumel unbewohnt.
  • Wiederbevölkert wurde  Cozumel durch Flüchtlinge des Kastenkrieges
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
AFFILIATE LINKS

Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen in Form von Affiliate Links. Wenn Sie etwas über diese Affiliate Links kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich dadurch nichts. 

Hallo, mein Name ist Birgit und ich schreibe über interessante Themen rund um den Mexiko Urlaub und das Reisen auf der Yucatan Halbinsel. Ich freue mich immer über Anregungen und Ideen zu neuen Beiträgen. Viel Spaß beim Lesen!!

Noch auf der Suche nach einer kostenfreien Reise-Kreditkarte?

Weitere interessante Beiträge